Von Liebesyoga und anderen Verrücktheiten
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren


http://myblog.de/life.after.love

Gratis bloggen bei
myblog.de





Flunkern erlaubt, Lügen verboten & wieso man nie auf einer Weihnachtspostkarte schluss macht

Haben wir nicht alle schon einmal ein bisschen übertrieben?

Unseren Lebenslauf aufgepusht, uns größer gemacht als wir eigentlich sind um Eindruck zu hinterlassen?

Das Gewicht vielleicht um ein zwei Kilo runter gemogelt und behauptet etwas zu mögen, nur weil es der andere mochte?

Ich habe dies definitiv getan und nein, ich schäme mich nicht dafür.

Denn ein bisschen flunkern am Anfang einer Beziehung ist ok, den anderen jedoch zu belügen...das ist und bleibt ein No-Go.

 Während ich aufgrund meines Minderwertigkeitskomplex bezüglich sozialer Herkunft vor André stets behauptete ich würde gar nicht aus einer armen Familie kommen und versuchte zu verheimlichen, dass ich mit Sozialhilfe aufgewachsen war, sprach er von Monogamie, zukünftigen eventuell Kindern und dem verurteilenswürdigen Verhalten eines Freundes, der jedes Wochenende in Swingerclubs ging.

 Rückblickend amüsiert mich dies, da André genau das versprach, was er nicht wollte und genau das verurteilte, was er selbst war.

Und obwohl ich weiß, dass ich nie solange "ausgehalten" hätte, wenn er von Anfang an ehrlich zu mir gewesen wäre, kann ich ihm nicht böse sein.

 Ich glaube, er wollte mir einfach nur gefallen.

Doch eben weil er sich zum idealen Bilderbuchmann zurechtgeschnitten hat, bin ich bei ihm geblieben, habe mich in ihn verliebt und mir in den folgenden Monaten ein Leben zu zweit ausgemalt.

Ich glaube tatsächlich, dass auch André wenigstens zu Anfang ein wenig in mich verliebt gewesen ist.

Doch diese anfängliche Begeisterung, dieses Aufkeimen von Verliebtheit glich anstatt, wie bei mir, einem ewig anhaltenden Feuerwerk, eher einer kümmerlichen Wunderkerze.

Denn 5 Monate und 16 Tage später bekam ich Post.

Da waren Rechnungen und diese eine Postkarte, schlicht und weiß mit einer roten Filzglocke.

Den Text konnt ich am Anfang gar nicht richtig entziffern, ist André doch einer dieser Menschen, die auf Teufel komm raus nicht leserlich schreiben können.

Nur den Absender sah ich sofort "André" und weiß Gott habe ich mich darüber gefreut, dass er so kurz vor Weihnachten doch an mich gedacht hat und mir eine Postkarte schickt.

Immerhin hatten wir uns schon drei Wochen nicht gesehen, da ihm immer was dazwischen gekommen war.

Zu einer unserer Verabredungen hatte er mir sogar so spät abgesagt, dass ich bereits vor seiner Haustür wartete.

In seinem Wohnzimmer brannte Licht, das in der Küche ging einmal an, dann wieder aus.

Ich klingelte, doch keine Reaktion.

Ich bleibe bis heute dabei, dass ich ihn am Fenster gesehen habe, wie er raus geschaut hat um zu sehen, wer da vor seiner Tür steht.

Auch wenn er stets behauptete es wäre seine Putzfrau gewesen.

Kurz nach meinem Klingeln kam auch schon die Absage mit der Begründung er müsse auf seine Nichte aufpassen, weil sein Neffe vom Pferd gefallen sei und die Mutter im Urlaub ist und der Vater jetzt im Krankenhaus...

Und kurz nach diesem gescheiterten Treffen musste er geschäftlich für zwei Wochen ins Ausland, wo es leider kaum Handyempfang gab.

Daher war die Freude um seine Postkarte umso größer.

Er hatte tatsächlich an mich Gedacht.

Als ich jedoch die Ruhe fand diese Hieroglyphen, die er mir geschickt hatte, zu entziffern war die Freude recht schnell vorbei.

Ich hab diese Postkarte immer noch, weil ich mich wohl noch nie in meinem Leben so wertlos gefühlt habe wie an diesem 18ten Dezember 2010.

Als wäre ich es nicht wert, mir wenigstens dabei in die Augen zu sehen, wenn man "mir das Herz bricht". 

"Liebe L.,

du wirst diese Karte nicht gerne lesen, aber wir werden uns nicht mehr sehen! In den letzten Wochen merkte ich mehr und mehr, dass sich auf meiner Seite nicht die für eine Vertiefung unseres Kennenlernens notwendigen Gefühle entwickeln, auch wenn dies auf deiner Seite anders sein mag. Das ist sicher auch mit ein Grund dafür, dass ich mich weniger melde und wir uns kaum sehen. Ich fühle mich so einfach nicht wohl und das bringt uns beiden nichts. Du bist eine tolle Frau und ich wohlmöglich ein interessanter Mann, aber wir passen nicht zueinander, weil mindestens auf einer (meiner) Seite die Gefühle fehlen. Ich bitte dich das zu verstehen und nicht den Kopf hängen zu lassen. Du bist eine junge Frau, alles liegt vor dir. Dennoch wünsche ich dir frohe Feiertage mit deiner Familie.

André"

 

 

 Ich habe im Laufe meines Lebens schon die ein oder andere Beziehung hinter mir und einige davon habe auch ich beendet, aber selbst als 16 Jährige hatte ich schon immer den Anstand der Person dabei entgegen zu treten und ihr die Möglichkeit zu geben sich zu äußern.

 André schafft es übrigens bis heute nicht persönlich ihm unangenehme Dinge zu diskutieren, das mussten wir bis zum Schluss über WhatsApp und Co erledigen.

Natürlich fragen sich jetzt viele, wieso ich nach einer solchen Aktion überhaupt wieder zu ihm zurück bin, als ich die Gelegenheit hatte.

Doch zu meiner Verteidigung, ich habe versucht "den Kopf nicht hängen zu lassen" und mich andem zuzuwenden.

 Ein halbes Jahr lang hatte ich Dates bis zum Abwinken.

Beinahe jedes Wochenende ein neuer Mann, in einem neuen Café, in einer neuen Stadt.

Doch wenn man einmal in einen Menschen so richtig verliebt war und noch nicht gänzlich mit der Trennung abschließen konnte fängt man an potenzielle, neue Partner mit dem alten zu vergleichen.

Im Grunde hätte man mir damals Brad Pitt mit einem bereitwillig präsentiertem Verlobungsring vor die Nase setzten können, ich hätte ganz sicher irgendwas an ihm gefunden, das nicht so toll war wie an André.

Ich glaub ein wenig kluger Schachzug war es ebenfalls André in dieser Zeit dennoch ab und an zu sehen.

Denn nach ewigem Betteln und Jammern hatte er dann doch eingewilligt noch einmal mit mir zu reden.

Doch anstatt das wir redeten, hatten wir Sex.

Und davon jede Menge, weil ich irgendwie die naive Hoffnung hatte es würde ihn enger an mich binden und er würde dann schon einsehen, dass es falsch war zu gehen.

Vielleicht war André nach 6 Monaten mein Genörgel einfach nur leid, doch irgendwann gab er doch nach und wir wurden mehr oder weniger im stillen Einverständnis erneut ein Paar.

Liebe kann wirklich schön sein, aber manchmal ist sie einfach nur dumm. 

 

 

 

 

 

 

10.5.14 05:54
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung